Die aktuelle Logistiksituation einfach erklärt

Nachdem die Corona-Pandemie und der Unfall im Suez Kanal die Logistikwelt in Atem hält, ist es deutlich, dass der Druck auf die globalen Lieferketten immer weiter steigt. Über mehrere Monate ist die Kapazität in der Schifffahrt, vor allem durch die Pandemie, gesunken. Damit ist es fast unmöglich, dass die derzeitige Situation kurzfristig wieder normal wird. Das bedeutet weitere Verzögerungen  im globalen Handel. Lesen Sie hier, wie Twill Ihnen helfen kann.

4. Juni 2021

Was sind die momentanen Probleme in der Logistik?

Momentan gibt es einen großen Druck auf den Beschaffungsmärkten. Während sich die Wirtschaft zunehmend von den Auswirkungen der Corona-Pandemie erholt, steigen Seefrachtpreise und viele Container sind komplett ausgelastet. Laut dem „Index of Global Trade Health“ von Tradeshift stiegen globale B2B-Transaktionen im 1. Quartal 2021 um 10%. Das verarbeitende Gewerbe verzeichnete ein Plus von 80% beim Auftragsvolumen im März 2021 im Vergleich zum Vorjahr. Jeder fünfte Zulieferer gab an, dass er Schwierigkeiten hat, die steigende Nachfrage bewältigen zu können.

Expertenmeinung von Maik Schulze, Customer Engagement Manager bei Twill:

„Wir sehen momentan Beschaffungsprobleme für viele Industrien, zum Beispiel für die Holzindustrie. Unsere Kunden aus der Holzindustrie stehen aktuell vor mehreren Herausforderungen. Das Schlüsselwort momentan lautet „Verfügbarkeit“. Dies bezieht sich zum einen auf die Beschaffung des Rohstoffs Holz und zum anderen auf die Planung notwendiger Kapazitäten für den Transport. Wir sind froh, dass wir unseren Kunden in enger Abstimmung dabei helfen können, mehr Sicherheit in Bezug auf die Verfügbarkeiten von Equipment und Schiffsraum zu gewinnen.“

Die Schifffahrtssituation am Beispiel der Holzindustrie

Durch die Corona-Pandemie hat sich auch das Kaufverhalten der Menschen geändert. Dadurch zählt beispielsweise, dass viele Menschen Do-it-yourself Projekte begonnen haben, für die sie unter anderem Holz benötigten. Aber auch die Nachfrage nach Möbeln ist extrem gestiegen – schließlich verbringen viele Menschen nun jeden Tag zu Hause.

Mit dieser hohen Nachfrage wurde jedoch nicht gerechnet. Stattdessen fuhren viele Hersteller von Holzprodukten ihre Produktion in 2020 zurück, was zu einem großen Defitzit auf dem internationalen Markt führte. Dadurch entstand ein Ungleichgewicht – die Nachfrage nach Holzprodukten ist momentan sehr hoch, aber das Angebot ist begrenzt.

Was macht Twill, um Sie und Ihre Facht zu unterstützen?

Wir bei Twill sind für Sie da. Mit unseren verschiedenen Vorteilen können Sie Ihre Fracht zu Wasser und Land verschiffen. Was wir Ihnen bieten? Hier sind einige Punkte zusammengefasst:

  • Einfach global verschiffen: Sind Sie ein Unternehmen mit großen Zielen? Unsere Services stellen eine zuverlässige Lieferung an über 300 Häfen und mehr als 150 Ländern sicher. Zusammen mit unserem Zollabfertigungsservice helfen wir Ihnen aus Ihrem lokalen Business ein globales zu machen.
  • Ladepriorität: Darüber hinaus geben wir unser Bestes, um Ihrer Fracht einen Platz auf einem Schiff zu ermöglichen, damit Ihre Fracht so schnell es geht an deren Zielort gelangen kann. Mit unserer Ladepriorität versuchen wir – wo es geht – andere Optionen zu finden, um Ihre Fracht von A nach B zu verschiffen.
  • Transparenz bei der Buchung: Wir versuchen Sie so gut es geht auf dem Laufenden zu halten, wenn Sie mit uns buchen. Wir informieren Sie über Ihr Dashboard und halten Sie über die aktuelle Lage in der Schifffahrt up to date, zum Beispiel über unseren Blog, unsere Plattform, aber auch via Telefon und Emails.
  • Maersk als zuverlässiger Partner: Bei jeder Twill Buchung können Sie auf die Kompetenz des Branchenführers Maersk vertrauen, und sorgenfrei den Zugang zu einem weltweit vertrauenswürdigen Netzwerk genießen.

Worauf warten Sie noch? Sie können jetzt ganz einfach loslegen und sich kostenlos über unsere Plattform anmelden, um Preise und Strecken zu suchen und Ihre erste Buchung mit uns zu tätigen.